Skip to main content

Das Informationsportal über Madenwürmer beim Menschen.

Medikament / Bandwurmmittel Yomesan

Wurmkuren sollten normalerweise immer vom Arzt verordnet werden. Es gibt aber auch rezeptfreie und frei bestellbare Medikamente gegen Bandwürmer beim Menschen. Ein wirksames Bandwurmmittel ist Yomesan:

Folgende Produkte zur Behandlung können wir empfehlen

Yomesan Kautabletten, 4 St.

18,71 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Kaufen merken

Yomesan ist ein Mittel gegen Bandwürmer beim Menschen

Das Medikament Yomesan wird bei Infektionen, durch den Rinder- und Schweinebandwurm sowie bei Infektionen durch den Fisch- und Zwergbandwurm, eingesetzt. Es ist in Tablettenform erhältlich und jede Kautablette beinhaltet 500 Milligramm des Wirkstoffs Niclosamid.
Yomesan dient ausschließlich der Abtötung von Bandwürmern und entfaltet bei Echinokokkosen oder Zystizerkosen keinerlei Wirkung.

Dosierung des Medikaments

Bei einer Infektion durch den Rinder-, Schweine- und Fischbandwurm erfolgt die Therapie als Einmalgabe. Kinder ab sechs Jahre sowie Erwachsene nehmen vier Kautabletten ein. Kindern von zwei bis sechs Jahren verabreicht man zwei Kautabletten und Kleinkinder unter zwei Jahre bekommen eine Kautablette des Medikaments.

Zur Behandlung des Zwergbandwurms nehmen Kinder ab sechs Jahre sowie Erwachsene am ersten Tag vier Kautabletten ein und vom zweiten bis zum siebten Tag jeweils zwei Kautabletten täglich. Kinder von zwei bis sechs Jahre erhalten am ersten Tag zwei Kautabletten und vom zweiten bis siebten Tag bekommen sie jeweils eine Kautablette täglich.

Die tägliche Dosis soll direkt nach dem Frühstück eingenommen werden. Hierfür werden die Tabletten zerkaut und mit Wasser eingenommen. Man kann sie aber auch im Wasser lösen und dann einnehmen. Diese Variante empfiehlt sich besonders für Kinder.

Während der Wurmkur helfen saure Fruchtsäfte, den vermehrt produzierten Darmschleim, der durch den Bandwurm entsteht, zu beseitigen. Somit erreicht das Arzneimittel die Würmer besser.

Damit der Parasit nach der Therapie schnell ausgestoßen werden kann, soll zusätzlich ein salinisches Abführmittel eingenommen werden. Hierfür eignet sich Bittersalz oder Glaubersalz. Das Abführmittel darf erst zwei Stunden nach der letzten Tabletteneinahme verabreicht werden. Es führt zu durchfallartigen Stühlen und schwemmt den Bandwurm aus. Gerade bei einer Infektion durch den Schweinebandwurm sollte auf das Abführen nicht verzichtet werden. Es kann durch die Andauung vorkommen, dass auch nach einer Purgierung kein Bandwurmkopf im Kot zu finden ist. Erfolgt kein Abführen, findet man Teile des Wurms in den folgenden Tagen nach einer Therapie im Stuhl des Patienten.

Des Weiteren sollten Patienten, die unter einer Verstopfung leiden, vor der Einnahme des Arzneimittels Yomesan für eine ausreichende Darmentleerung sorgen.

Wann darf Yomesan nicht eingenommen werden?

Wer überempfindlich auf einen der Bestandteile, insbesondere auf den Wirkstoff Niclosamid, reagiert, darf das Arzneimittel nicht einnehmen. Es liegen keine Erfahrungswerte, bezüglich der Übertragung auf die Muttermilch, vor, daher ist es nicht empfehlenswert, während der Tabletteneinnahme zu stillen. Dies gilt auch für die Zeit einer Schwangerschaft. Es gibt weder ausreichende Erfahrungen auf die Anwendung während der Schwangerschaft, ebenso fehlt es an tierexperimentellen Studien, bezüglich der fetalen/embryonalen Entwicklung. Es ist ratsam, eine Therapie mit Niclosamid erst nach der Geburt des Kindes zu beginnen. Ist eine Therapie während einer Schwangerschaft unbedingt erforderlich, wird empfohlen, das Medikament erst nach dem zweiten Schwangerschaftsdrittel einzunehmen.

Niclosamid beeinflusst die Nieren- und Leberfunktion nicht und kann daher auch bei eingeschränkter Funktion dieser Organe eingenommen werden.

Was sonst noch wichtig ist

Während der Einnahme von Yomesan sollte auf den Genuss von Alkohol verzichtet werden.
Durch die Einnahme von Yomesan kann das Bedienen von Maschinen sowie die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigt werden.

Bei einer Infektion durch den Schweinbandwurm kann es unter Umständen zu einer Zystizerkose kommen. Damit dies nicht geschieht, wird eine Purgierung empfohlen, damit die unteren Glieder des Wurms schnellstmöglich ausgeschieden werden. Man möchte verhindern, dass, die durch den Stuhlgang frei werdenden Eier durch mangelnde Hygiene über die Finger erneut in den Darm des Patienten gelangen. Und dann eine Zystizerkose auslösen können.

Erfolgt nach der Therapie mit Yomesan kein Abführen, kann es vorkommen, dass sich noch zwei Tage lang Bandwurm-Teile im Kot befinden. Danach sollte der Stuhl dann frei von Bandwurmresten sowie Eiern sein. Hat sich der Patient erneut angesteckt, finden sich erst drei Monate später die neuen Bandwurmglieder im Stuhl des Betroffenen. Bei einer Infektion durch den Zwergbandwurm verhält es sich anders: Hier muss bis zu 14 Tagen nach der Wurmkur eine Stuhlkontrolle erfolgen, da sich eventuell überlebende Skolizes relativ schnell erneut zum Wurm entwickeln können. Somit werden dann auch wieder Eier (etwa nach zehn Tagen), im Stuhl zu finden sein.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Die folgenden Nebenwirkungen gehen auf Spontanberichte zurück, daher können über die Häufigkeit der unerwünschten Wirkungen durch das Arzneimittel Yomesan keine Angaben gemacht werden.

Unter der Einnahme von Yomesan kann es zu allergischen sowie anaphylaktischen Reaktionen kommen. Neben dem anaphylaktischen Schock, der lebensbedrohlich sein kann, zeigen sich die allergischen Reaktionen unter anderem mit Exanthemen oder einer Puritis. Außerdem wurde Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen während der Einnahme beobachtet. Des Weiteren zeigen sich bei manchen Patienten eine Cyanose, Unwohlsein sowie unterschiedliche Hautausschläge.

Wissenswertes zum Arzneimittel Yomesan

Yomesan gehört zu der pharmakotherapeutischen Gruppe der Salizylsäure-Derivate und ist ein Anthelminthikum.

Die Wirkung von Niclosamid erfolgt lokal mit dem Skolex des Wurms. Besondere Effektivität wird durch mikronisierte Kristalle, die die Kontaktfläche vergrößern, erreicht. Das Medikament wirkt hemmend auf die oxidative Phosphorylierung, dadurch sterben der Skolex und die Bandwurmglieder ab. Im Stuhl des Patienten finden sich nach der Behandlung mit Yomesan einzelne Bandwurmglieder oder die gesamte Gliederkette, die durch die Behandlung an Halt verloren hat.

Laut toxikologischen Untersuchungen ist bei vorschriftsmäßiger Einnahme, kein Risiko, bezüglich akuter oder chronischer Toxizität erkennbar.

Mutagene Wirkungen sind ebenfalls nicht zu erwarten.

Bezüglich des kanzerogenen Potenzials gibt es keine Untersuchungen.

Das apothekenpflichtige Medikament ist fünf Jahre haltbar und es gelten keine besonderen Bedingungen für die Aufbewahrung.



Ähnliche Beiträge