Skip to main content

Das Informationsportal über Madenwürmer beim Menschen.

Täniasis beim Menschen

Täniasis

Unter Täniasis versteht man eine Wurminfektion, die durch den Rinder- oder Schweinebandwurm ausgelöst wird. Prozentual steht der Rinderbandwurm bei dieser Erkrankung jedoch an erster Stelle. Laut Schätzungen gehen Mediziner davon aus, dass etwa 50 Millionen Menschen mit dem Rinderbandwurm infiziert sind, der übrigens bis zu zehn Meter lang werden kann. Die Zahlen beziehen sich auf den weltweiten Befall, wobei in China, Südamerika, Indien, Südostasien und Afrika das Vorkommen der Infektion durch den Rinderbandwurm vermehrt beobachtet wurde.

Gründe für eine Infektion

Der Hauptgrund stellt der Verzehr von rohem oder unzureichend gegartem Schweine- oder Rindfleisch dar. Über den oralen Weg werden die Finnen aufgenommen und besiedeln im Anschluss daran den menschlichen Darm. Es kommt gar nicht so selten vor, dass ein Wurm 20 Jahre alt wird und der Bandwurmträger keinerlei Symptome bemerkt hat. Etwaige Symptome, wie Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme oder Oberbauchschmerzen werden nicht unbedingt einem Bandwurm zugeschrieben, vielmehr kann diese Symptomatik Ursachen vieler anderer Krankheiten haben. So bleibt der Wurm oft über einen langen Zeitraum unentdeckt. Befällt der Bandwurm andere Organe, wie beispielsweise das Gehirn, werden sich Beschwerden zeigen.

Wie man die Infektion wieder los wird

Das Mittel der Wahl, diesen ungebetenen Gast wieder loszuwerden, ist ein Antihelmetika, ein sogenanntes Wurm abtötendes Medikament. Durch eine medikamentöse Therapie ist es möglich, eine komplette Ausheilung zu erreichen. Bleibt der gewünschte Erfolg aus, kann die Behandlung nach einem gewissen Zeitraum erneut durchgeführt werden. Es kann auch vorkommen, dass zur Entfernung der Finnen eine Operation notwendig wird.

Wie kann man sich schützen?

Obwohl eine Therapie meist zu der kompletten Ausheilung führt, ist es besser, erst gar keinen Bandwurm zu bekommen. Denn auch hier gilt das Sprichwort: “Vorbeugen ist besser als heilen”.

Essen Sie niemals rohes oder nicht gut durchgegartes Fleisch. Obwohl die Fleischbeschau beim Schlachtvieh erfolgt, kann es sein, dass der Untersucher Finnen übersieht und das Fleisch trotzdem im Handel erhältlich ist. Am besten ist es, gar kein Fleisch zu essen. Das ist auch in jeder Hinsicht gesünder, tier- und umweltfreundicher.

Wer diese Tipps beachtet, wirkt einem Bandwurmbefall vom Schwein oder Rind aktiv entgegen.

Bildnachweis: © 3drenderings – Fotolia.com



Ähnliche Beiträge