Wie kommt es zu einer Madenwurminfektion?

By | 9. November 2016
Bewerte diesen Beitrag

Darm mit MadenwürmernDer Madenwurm lebt als Parasit im Darm des Menschen, und nachdem die Larven im Dünndarm geschlüpft sind, machen sie sich auf den Weg zum Dickdarm, um sich dort vollständig zu entwickeln. Innerhalb von zwei Wochen entstehen männliche und weibliche, geschlechtsreife Würmer. Die Männchen begatten die Weibchen und sterben schon kurze Zeit, nachdem die Paarung abgeschlossen ist. Die weiblichen Würmer hingegen machen sich auf den Weg in Richtung After, um dort in der Nacht etwa 10.000 Eier, um den After herum abzulegen. Durch die klebrige Eiweißhülle, die die Eier umgibt, haften Sie hervorragend an der Haut oder sonstigen Gegenständen. Bereits sechs Stunden, nachdem die Eier abgelegt wurden, gelten sie als infektiös. Menschen, die mit den Madenwürmern befallen sind, leiden nicht selten unter starkem Juckreiz, der meist in der Nacht auftritt. Durch das Kratzen am After gelangen die Eier an die Hände und über die Hände auf oralem Wege erneut in den Darm. Diese Übertragung betrifft vermehrt kleine Kinder, Erwachsene hingegen, infizieren sich oft auch über Spielsachen, Türklinken oder Bettwäsche.

Außerdem kann die Infektion auch über Lebensmittel, die mit Kot verunreinigt sind, wie beispielsweise Salat und besonders Fleisch jeder Art übertragen werden.
Eine fleischlose Ernährung reduziert die Gefahr eines Madenwurmbefalls.

Bildnachweis: © Sebastian Kaulitzki – Fotolia.com

Die beiden wirksamsten Mittel gegen Madenwürmer: